Logo Gast Caravaning
  • Newsletter Icon Newsletter
  • Vermietung Vermietung

18.10.2019

Winter-Checkliste

Winterlandschaft

Machen Sie Ihr Fahrzeug wintertauglich

Damit Sie auch bei Schnee und Kälte einen schönen Winterurlaub genießen können und gegen alles gewappnet sind, haben wir ein paar wichtige Punkte aufgeschrieben, die Sie beachten sollten.

1. Sie sind natürlich nicht alleine mit der Idee, einmal im Winter Campen zu gehen. Daher buchen Sie rechtzeitig, denn viele gut ausgestattete und schön gelegene Wintercampingplätze z.B. in den Alpen sind oft schon im Voraus ausgebucht.

2. Schon bevor Sie losfahren sollten Sie natürlich Ihre Winterreifen überprüfen – die Profiltiefe sollte mindestens 3 mm, besser 5mm betragen. Außerdem sollten Sie Schneeketten einpacken. Der ADAC empfiehlt zudem,  schon vor der Urlaubsfahrt auf einer abgelegenen Strecke Probe zu fahren.

3. Auf dem Wintercampingplatz angekommen sollten Sie schauen, dass Ihr Stellplatz gut geräumt ist. Zusätzlich sollten Sie ausreichend große Bretter unter die Hubstützen legen. Dies verhindert, dass der Caravan oder das Wohnmobil bei eventuellem Auftauen kippt.

4. Des Weiteren sollten Sie die Handbremse unbedingt lösen, sobald Ihr Wohnwagen mit den Hubstützen fixiert ist oder Sie beim Wohnmobil einen Gang eingelegt haben – so kann die Handbremse nicht festfrieren.

5. Beim Verlegen des Stromkabels sollten Sie natürlich darauf achten, dass sie nicht vom Schneepflug, beschädigt werden können.

6. Damit das Innere Ihres Campers mit ausreichend frischer Luft versorgt wird, sollten Sie darauf achten, dass die Be- und Entlüftungsöffnungen nicht zu schneien und die Dachluke immer ein Spalt offen ist, um die Luftzirkulation zu verbessern. Außerdem sollten Sie ein Vorzelt aufbauen, darin können Sie Ihre Kleidung trocknen und vermeiden somit Feuchtigkeit im Camper.

7. Aber nicht nur die Lüftungsöffnungen sind von Schnee frei zu halten, sondern auch das Dach. Ein paar Zentimeter Pulverschnee können zur besseren Isolierung auf dem Dach liegen, diese müssen aber vor dem losfahren entfernt werden. Nasser Schnee jedoch, sollte direkt entfernt werden, da dieser schnell zu schweren Last werden kann. Also nehmen Sie eine ausreichend lange Leiter sowie einen Schneeschieber und eine Schneeschaufel mit.

Auch bei Gas und Wasser gibt es ein paar Punkte zu beachten.

8. Die Gasanlage des Campers sollten Sie nur mit einem Propan/Butan-Gemisch betrieben werden, welches auch bei Minusgraden gasförmig bleibt. Zur Grundausstattung sollte zudem ein Zweiflaschensystem mit Umschaltautomatik gehören, damit der Vorrat nicht unerwartet zu Ende geht. Laut ADAC reichen 11kg Gas nur für 2-3 Tage. Außerdem empfiehlt sich die Ausstattung mit „EisEx", um durch elektrisches Beheizen des Druckreglers ein Einfrieren zu vermeiden.

9. Die Wasservorräte können Sie ganz einfach vorm Einfrieren schützen, indem Sie sie im beheizten Innenraum lagern. Falls der Abwassertank jedoch nicht isoliert oder beheizt unter dem Fahrzeug liegt, lassen Sie den Ablasshahn offen und leiten Sie das Wasser direkt in einen Eimer – das Abwasser können Sie dann auch noch gefroren gut entsorgen.

10. Damit Sie auch nichts vergessen, laden Sie sich doch unsere Checkliste runter

Zurück zur Übersicht
Bewerten Sie uns

Instagram

Wohnmobil & Caravanhandel & Vermietung & Zubehör Malsch bei Karlsruhe & Metzingen

Gast hilft

FOLGEN SIE UNS

Top